Berufsintegrationsklassen (BIK)

Das BSZ Bad Windsheim bietet für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge, sowie für andere Schülerinnen und Schüler, ohne anerkannten Schulabschluss bzw. mit mangelnden Deutschkenntnissen, im Alter von 16 bis 21 Jahren (in Ausnahmefällen bis 25 Jahren), Berufsintegrationsklassen an. Ziel dieser Klassen ist es, die Deutschkenntnisse der Schülerinnen und Schüler zu verbessern, eine Perspektive hin zu einer beruflichen Ausbildung zu ermöglichen und die Integration in die Gesellschaft und Berufswelt zu ermöglichen. Nach zwei Vollzeitschuljahren sollen die Schüler und Schülerinnen befähigt sein, eine Berufsausbildung oder eine berufliche Tätigkeit zu beginnen.
Am BSZ Bad Windsheim werden im SJ 2019/20 drei BIK-Klassen beschult. Die Beschulung erfolgt in Kooperation mit dem Kolping Bildungswerk in Neustadt a. d. Aisch.

Übersicht über die Klassen:
Zu Beginn des Schuljahres werden die Schüler und Schülerinnen anhand von Eingangstest den jeweiligen Klassen zugeteilt.

DK-BS:

Die „Deutschklasse Berufsschule“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die zwar in der Regel alphabetisiert sind, aber kaum Deutsch sprechen, lesen oder schreiben können. Zentrales Ziel ist die Sprachförderungen der Schülerinnen und Schüler. Der Unterricht findet in Vollzeit von Montag bis Freitag statt.

BIK-V

„Berufsintegration-Vorklasse“: In dieser Klasse werden Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse oder mangelnder Schulbildung nicht in den Regelklassen beschult werden können. In der Vorklasse liegt das Hauptziel im Spracherwerb der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Der Unterricht findet in Vollzeit von Montag bis Freitag statt.


BIK:

In dieser „Berufsintegrationsklasse“ werden Fortgeschrittene unterrichtet, d.h. die Schülerinnen und Schüler können sich in Wort und Schrift verständigen und werden gezielt durch Praktika und Praxistage (fachpraktischer Unterricht vom Kooperationspartner) auf den Berufseinstieg vorbereitet. Die BIK ist eine Vollzeitmaßnahme über ein komplettes Schuljahr, bei dem Unterricht und Betriebspraktika im Wechsel stattfinden. Die Schüler und Schülerinnen sollen an die Arbeitswelt herangeführt werden, sie erhalten Bewerbungstraining, Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe und leisten nach individueller Beratung und Interesse Betriebspraktika ab. Hier sollen Kontakte zu Betrieben geknüpft werden.

Die BIK: Beschulung findet an (4 Wochentage) in der Schule statt und an einem Wochentag Praktikum in Betrieben.

Fächerübersicht:

  • Spracherwerb Deutsch
  • Bildungssystem und Berufswelt
    Mathematik
  • Ethisches Handeln und Kommunikation
  • Sozialkunde

 

Ziele und Abschluss:

Der Unterricht in der Berufsintegrationsklasse (BIK) zielt auf das Erreichen des Sprachniveaus B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) ab. Der Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 1 zugeordnet.

Falls die Berufsintegrationsklasse (BIK) regelmäßig besucht wurde, dann ist die Schülerin bzw. der Schüler nach Art. 39 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 BayEUG vom Besuch der Berufsschule befreit. Bei Annahme eines Ausbildungsverhältnisses ist die/der Auszubildende bis zum Ende des Schuljahres, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wird, wieder berufsschulpflichtig (Art. 39 Abs. 2 BayEUG).

Es besteht die Möglichkeit, die Berechtigung des erfolgreichen Abschlusses der Mittelschule zu erwerben, wenn die Berufsintegrationsklasse mit Erfolg besucht und die Voraussetzungen nach § 15 Abs. 3 BSO erfüllt wurden. Dann ist der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 2 zugeordnet.