2020 fällt es aus – Ferienseminar für Staatspreisträgerin Laura Streckfuß 2019

Image
Image

„Fleiß und Engagement zahlt sich doch aus“ – so ist der Bericht vom Ferienseminar für Wirtschaftsschülerinnen und –schüler aus dem Sommer 2019 überschrieben, den Laura Streckfuß – zuverlässig wie immer – Anfang des neuen Schuljahres ablieferte.

 

Jedes Jahr werden die Bayerischen Schulen über die Bezirksregierungen abgefragt: Welche Schülerin/welcher Schüler ist in und außerhalb des Unterrichts leistungsbereit und engagiert, so dass er/sie sich die Teilnahme am Ferienseminar verdient hat?

 

Das Ferienseminar ist ein wichtiger Baustein der Begabtenförderung in Bayern. Neben kulturellen Eindrücken und gemeinsamen Freizeitaktivitäten sollen die Teilnehmer Gelegenheit haben, Netzwerke über alle bayerischen Regierungsbezirke hinweg zu bilden.

 

Laura Streckfuß hatte Glück: Sie besuchte im Jahr 2019 die Vor-Abschlussklasse an der Wirtschaftsschule in Bad Windsheim und wurde von ihren Lehrkräften für das Ferienseminar vorgeschlagen. Im Auswahlverfahren der Regierung von Mittelfranken erhielt sie den Zuschlag und durfte unseren Regierungsbezirk vertreten. Mittlerweile hat sie als eine der Besten die Wirtschaftsschule abgeschlossen. Dieses Jahr gibt es coronabedingt leider kein solches Seminar. Hier Lauras Bericht aus dem letzten Sommer, der vielleicht geeignet ist, die Schülerinnen und Schüler der 9. und Z10-Klassen im Schuljahr 2020/21 zu guten Leistungen anzuspornen:

 

Ohne Fleiß kein Preis

Dieser Satz trifft in jeglicher Hinsicht zu, so auch in der Schule. Auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus durfte ich in der ersten Woche der Sommerferien 2019 an einem Ferienseminar teilnehmen. Dieses fand im schwäbischen Augsburg statt. Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschulen, die sich „durch hervorragende Leistungen im Unterricht und durch besonderen Einsatz für die Schulgemeinschaft ausgezeichnet haben“ wurden für eine Woche nach Augsburg eingeladen. Nach der Anreise mit dem Auto von Uffenheim nach Augsburg und dem Aufeinandertreffen mit den anderen Wirtschaftsschülern fuhren wir zu unserem Hostel und bezogen unsere Zimmer. Im Anschluss wurden wir von Regierungsvizepräsident Josef Gediga empfangen und begrüßt. Um Augsburg besser kennenzulernen erhielten wir eine Stadtführung, bei der wir die Altstadt besichtigten und in Augsburgs Shoppingstraßen unterwegs waren. Am nächsten Tag besichtigten wir die Harburg im Landkreis Donau-Ries. Nach einer sehr interessanten Führung durch die Burg ging es zum Geo-Park Ries. Der Geo-Park stellt den Einschlag eines Meteoriten vor 14,5 Mio. Jahren dar und ist Bundesland- und Landkreis- übergreifend. Im Anschluss fuhren wir mit dem Bus zum Oberschönenfelder Kloster Stüberl und bekamen die verdiente Stärkung: Schnitzel mit Pommes! Am Mittwoch stand schon der nächste Punkt auf dem Programm. Wir fuhren mit dem Bus ins wunderschöne Allgäu. Dort besichtigten wir mehrere Bergwerke und eine Käserei im Museumsdorf Diepolz, wo wir eigenen Käse herstellen durften. Auch nach diesem lehrreichen und interessanten Tag erwartete uns ein köstliches Abendessen an der Höfle-Alpe. Am folgenden Tag ging es für unsere Gruppe hoch hinaus. Wir waren auf dem Skywalk in Scheidegg unterwegs und nach dem Mittagessen mit wunderschönem Alpen-Panorama stand uns in Lindau eine Bootsfahrt auf dem Bodensee bevor. Die Woche in Schwaben verging wegen der zahlreichen Aktivitäten leider sehr schnell und so mussten wir am Freitag schon wieder unsere Koffer packen und uns verabschieden. Die Verabschiedung erfolgte durch Hr. Ltd RSD Peter Fischer und wir kamen alle zum Entschluss, dass so ein Ferienbeginn immer sein könnte.“

Tja, Laura, nach weiteren Ferien sieht es für dich momentan nicht aus, als Azubi gibt es Urlaub! Viel Erfolg für die Prüfungen und viel Spaß im Beruf!